Bei der Leptospirose handelt es sich um eine Zoonose, also um eine Krankheit, die vom Hund auf den Menschen übertragen werden kann. Leptospiren werden von Nagetieren – vor allem von infizierten Ratten und Mäusen – ausgeschieden. Eine Ansteckung des Hundes und des Menschen erfolgt dann durch den Kontakt mit infektiösem Urin der kranken Nager. In erster Linie lauert die Gefahr in stehenden Gewässern und Pfützen, bei denen sich der Hund durch trinken oder baden anstecken kann.

Die ersten Symptome treten einige Tage nach der Infizierung auf. Die Krankheitszeichen sind nicht spezifisch, sondern variieren von Hund zu Hund. Von Inappetenz, Erbrechen, Fieber und , Trägheit reichen die Symptome bis hin zu Gelbsucht, schweren Schäden im Magen-Darm-Trakt und Nierenversagen. Vor allem bei ungeimpften Tieren kann die Krankheit in kurzer Zeit tödlich verlaufen.

Der einzige Schutz vor der Leptospirose bietet die Impfung. Nach der Grundimmunisierung (Zwei Impfungen im Abstand von 4 Wochen) wird die Impfung jährlich aufgefrischt. Zusätzlich empfehlen wir, dass Sie Ihre Hunde nicht aus stehenden Gewässern und Pfützen trinken lassen.

Falls Sie weitere Fragen rund um das Thema Leptospirose und Impfen haben, beraten wir Sie gerne.